2018

 

 

 

Bayerische Meisterschaft im traditionellen Taekwondo

 

Dietenheim bei Illertissen war dieses Jahr der Ausrichtungsort der offenen Bayerischen Meisterschaft im traditionellen Taekwondo des Budo-Centers Europa. Die 15 Teilnehmer des TV Lauingen, trainiert vom Trainerteam um Großmeister Joachim Veh, kämpften mit ca. 100 Konkurrenten in den Alters- und Leistungsklassen um die Titel.
Gut abschneiden konnte nur, wer in allen vier Kerndisziplinen – Form (Hyong), Einschrittkampf (Ilbo Taeryon), Freikampf (Chayu Taerion) und Bruchtest (Kyek Pa) – überzeugte.


Einen verheißungsvollen Auftakt boten schon am Vormittag die Schüler (11-14 J.) Hanna Hofmaier und Niklas Zahler. Beide wurden verdient Bayerischer Meister in ihrer Altersklasse.

Am Nachmittag starteten u.a. in der Klasse der 15 – 17-Jährigen Rebekka Stolz, Julia Rottmüller und Nguyen Viet Hung. Alle drei gefielen den Kampfrichtern vor allem durch ihre Ausgeglichenheit in allen Disziplinen. Rebekka Stolz erlangte den Vize-Titel in ihrer Altersklasse, Julia Rottmüller und Nguyen Viet Hung belegten jeweils den 3. Platz. In der Erwachsenenwertung überzeugte Peter Grüner. Durch seine durchwegs überragenden Leistungen konnte er bereits zum dritten Mal in Folge seinen Meistertitel verteidigen. Auch Isabel Sommer, die dieses Jahr zum ersten Mal startete, erlangte in der Gruppe „Damen B“ den Meistertitel.

Aufgrund der guten Einzelplatzierungen der TVL-Starter erreichte die Taekwondo-Abteilung des TVL in der Vereinswertung mit großem Vorsprung den 1. Platz, was einen perfekten Abschluss dieses Tages bedeutete, vor allem deshalb, weil der Gesamtsieg seit 2015 bereits zum dritten Mal nach Lauingen geholt wurde. Betreut und begleitet wurden die Lauinger Taekwondoin von Thomas Rottmüller, Rudi Przyklenk, Henry Le Vu Long und Sandra Föll.


Im Bild: Die erfolgreiche Taekwondo-Truppe aus Lauingen mit den Trainern und Betreuern.

Bildherkunft: TVL

Kampfsport im Kinderferien-Programm

Unlängst drangen aus der Lauinger TV-Halle, trotz der Sommerferien, laute Kampfschreie: Selbstverteidigung im Kinderferien-Programm war angesagt. Großmeister Joachim Veh hatte sich abermals bereiterklärt Newcomern die Grundzüge des Taekwondo zu vermitteln. Mit größter Begeisterung waren die Kids bei der Sache und lernten spielerisch Ausweichbewegungen, Befreiungsgriffe und natürlich Taekwondo-Kicks.

 

Im Bild die Teilnehmer des Lauinger Kinderferien-Programms beim Taekwondo mit (v.r.) Abt.-Leiter und Großmeister Joachim Veh und Kindertrainer Thomas Rottmüller

Bildherkunft: TVL

 

 

 

 

 

Mit Bravour bestanden: die Lauinger Taekwondoin

Ein Teil der Lauinger Taekwondoin trat zu einer Kup-Prüfung (Schülergrad) in der vereinseigenen TV-Halle an. Intensiv darauf vorbereitet hatte sie in den letzten Monaten das Trainerteam um Abteilungsleiter Joachim Veh (7. DAN). Bereits die Anfänger zeigten sehr konzentrierte und kraftvolle Hyongs (Formen) sowie vorbildliche Grundschulübungen. Auch die Erklärung der koreanischen Begriffe war ein wesentlicher Inhalt.

 

Bei den Fortgeschrittenen mussten dann neben der Selbstverteidigung (Hosinsul), die auch Stock- und Messerangriffe beinhaltet, zudem ein oder mehrere Bretter zertrümmert werden (Kyek-Pa). Hart ging es beim Freikampf (Chaju-Taeryon) der Jugendlichen und Erwachsenen zu. Die höchste Tagesgraduierung erreichte Werner Kraus, der mit Bravour den 1. Kup (braun-schwarzer Gürtel) bestand.

 

Die Prüfer Remo Petzhold (4. DAN) und Sandra Föll (2. DAN) zeigten sich mit dem Abschneiden der Lauinger Taekwondoin sehr zufrieden.

 

Als Gast durften die Lauinger Taekwondoin Siegfried Zeckel vom Weißen Ring begrüßen, der kurz über die Arbeit des Weißen Rings berichtete und am Ende der Prüfung noch einen Wimpel sowie eine kleine Überraschung für die Prüflinge überreichte.

 

Im Bild: Die TVL-Taekwondoin nach bestandener Prüfung mit den Prüfern Sandra Föll (ganz links) und Remo Petzhold (ganz rechts) sowie den Trainern Thomas Rottmüller (2.v.l.) und Henry Le Vu Long (2.v.r.) sowie Siegfried Zeckel vom Weißen Ring (3.v.r.)

 

 

Bild-Herkunft: TVL

 

 

 

 

 

 

 

Unlängst hatte die Taekwondo-Abteilung des TV Lauingen Fritz Kinzel als Trainer zu Gast. Der Polizeitrainer aus Königsbrunn referierte aus seinem reichen Erfahrungsschatz als Vollzugsbeamter. Speziell die Themen Selbstverteidigung und Verhältnismäßigkeit der Mittel nahmen einen großen Raum des Abends ein.
Da Kinzel in vier verschiedenen Kampfsportarten DAN-Träger ist, lehrte er im praktischen Teil des Abends nur effektive Techniken für den „Fall der Fälle“ auf der Straße. 

Im Anschluss an den Lehrgang gab es noch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in gemütlicher Runde.

Im Bild: ein Teil der LauingerTaekwondoin mit Polizeitrainer und Großmeister Fritz Kinzel. (hi. 2. v. li.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Hohe BLSV-Ehrung für Joachim Veh

Eine besondere Ehrung des Bayerischen Landessportverbandes wurde Großmeister Joachim Veh aus Lauingen zuteil. Der Bayerische Landesportverband würdigte ihn mit der „Verdienstnadel in Gold mit Kranz“. Veh hatte vor 30 Jahren die Taekwondo-Abteilung im SV Langenbach e.V. (Landkreis Freising) „aus der Taufe gehoben“ und leitet sie erfolgreich bis zum heutigen Tage. Auch die Taekwondo-Abteilung im TV Lauingen e.V. hat Veh vor nahezu 25 Jahren gegründet. Nächstes Jahr steht dort das Jubiläum an, das im Zusammenhang mit dem 150-jährigen Bestehen des TV Lauingen gefeiert wird.

Im Bild: Großmeister Joachim Veh mit dem Vorstand des SV Langenbach Christian Huber bei der Mitgliederversammlung.

Fotograf: Tobias Heimbeck, SV Langenbach

 

Zum Seitenanfang